Frühere währung in finnland

frühere währung in finnland

Ehemalige Währung in Finnland Lösung ✚✚ Hilfe - Kreuzworträtsel Lösung im Überblick ✓ Rätsel lösen und Antworten finden sortiert nach Länge und. Lösungen für Frühere Währung in Finnland Kreuzworträtsel mit 6 Buchstaben. Rätsel Hilfe für Frühere Währung in Finnland. Hier finden Sie zu der Kreuzworträtsel-Frage frühere Währung in Finnland eine Lösung mit 6 Buchstaben.

währung finnland frühere in -

An Banknoten sind , und Mark-Scheine von bekannt. Nach der Währungsumstellung wurden die neuen 1- und 5-Pfennig-Münzen wieder in Kupfer , die , und Pfennig-Münzen in Aluminiumbronze und das 1-Mark-Stück in einer gering silberhaltigen Legierung geprägt. Juni weiterhin im finnischen Staatsgebiet belassen. Die Banknotenserie wurde durch einen Mark-Schein ergänzt. Die finnische Mark wurde weiter als Zahlungsmittel verwendet. Von ist ein Pfennig-Schein bekannt. Im Zuge der russischen Oktoberrevolution kam es in Finnland zu einem kurzen und heftigen Bürgerkrieg zwischen prorussischen Sympathisanten und finnischen Nationalisten, den letztere klar für sich entscheiden konnten.

Insbesondere wurden die hergebrachten schwedischen Gesetze ebenso wie in weiten Teilen die herrschende Verfassung aufrechterhalten.

Auch blieb Finnland beim gregorianischen Kalender , der in Schweden eingeführt worden war. Die erste Hälfte des Jahrhunderts war von einer gewissen politischen Starre geprägt.

Während dieser Zeit erwachte aber auch ein finnisches Nationalbewusstsein und es wurden zahlreiche Anstrengungen zur Stärkung der finnischen Identität unternommen, ohne dass sich diese zunächst gegen die Zarenherrschaft gerichtet hätten.

Die Beseitigung hergebrachter Wirtschaftsbeschränkungen belebte die Wirtschaft. Dem erstarkten finnischen Nationalbewusstsein traten ab dem Ende des Jahrhunderts russische Bestrebungen einer Zentralisierung des Reiches und einer Russifizierung der zu diesem gehörenden Gebiete entgegen.

Dies hatte einen zähen politischen Konflikt zur Folge, zu dessen Zuspitzungen die Ermordung des Generalgouverneurs Nikolai Bobrikow und, im Zusammenhang mit der Russischen Revolution , ein umfassender Generalstreik im Herbst gehörten.

Infolge des Generalstreiks sagte Nikolaus die Wiederherstellung der Autonomie sowie die Schaffung einer nichtständischen Volksvertretung zu.

Zu dem neugeschaffenen Parlament hatten alle Finnen ab 24 Jahren gleiches Wahlrecht. Die während des Generalstreiks zutage getretenen politischen und sozialen Spannungen konnten jedoch nicht beseitigt werden.

Die Russifizierungsbemühungen wurden wieder aufgenommen. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs , an dem finnische Soldaten, von einigen Freiwilligen abgesehen, nicht teilnahmen, kam das politische Leben aber zunächst zum Erliegen.

Als nach der Oktoberrevolution die neue russische Regierung den Völkern Russlands das Recht auf Sezession einräumte, erklärte das finnische Parlament am 6.

Dezember Finnlands Unabhängigkeit. Diese wurde von Sowjetrussland am Den Ablösungsprozess von Russland begleiteten schwere innere Konflikte, die am Januar in einem sozialistischen Umsturzversuch gipfelten.

Im Jahr gab sich Finnland eine republikanische Verfassung. Der geschlossene deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt wies Finnland der sowjetischen Interessensphäre zu.

Der Angriff der Sowjetunion auf Finnland am November bildete den Auftakt für den Winterkrieg. Trotz zahlreicher erfolgreicher Abwehrschlachten stand die Verteidigung vor dem Zusammenbruch, als der Krieg am März durch den Friedensvertrag von Moskau beendet wurde.

Als Deutschland unter Bruch des Nichtangriffspakts am Juni die Sowjetunion angriff , trat Finnland in Kooperation mit Deutschland in den Krieg ein, der in Finnland als Fortsetzungskrieg bezeichnet wird.

Die finnische Armee eroberte nicht nur die verlorenen Gebiete zurück, sondern drang auch tief in das zur Sowjetunion gehörige Gebiet Ostkareliens ein.

September schloss es mit der Sowjetunion den Separatfrieden von Moskau , der den Fortsetzungskrieg beendete. Die Gebietsverluste des Winterkrieges wurden bestätigt, zudem musste das Gebiet Petsamo abgetreten werden.

Der Krieg endete am April mit dem Abzug der letzten deutschen Soldaten aus Kilpisjärvi. Der Kriegszustand mit den Alliierten wurde durch den Pariser Friedensvertrag von endgültig beendet.

Finnland verfolgte einerseits eine strikte Neutralitätspolitik, andererseits eine insbesondere durch Präsident Juho Kusti Paasikivi vorangetriebene Politik der Versöhnung mit der Sowjetunion.

Konflikte mit dem östlichen Nachbarn wurden durch intensive, oftmals inoffizielle Kontakte der finnischen Politik mit Moskau vermieden.

Diese Politik, die verschiedentlich den Eindruck des vorauseilenden Gehorsams erweckte, wurde hauptsächlich von westdeutschen Politikern mit dem geringschätzigen Prädikat der Finnlandisierung belegt.

Insgesamt wird der Amtszeit Kekkonens daher ein Demokratiedefizit bescheinigt. Der Präsident konnte sich aber während der gesamten Periode der Unterstützung der Wählermehrheit sicher sein.

Durch die zunehmende Globalisierung nahm im Laufe der er Jahre die Abhängigkeit der finnischen Wirtschaft vom Weltmarkt immer mehr zu.

Dadurch traf die Weltwirtschaftskrise Finnland besonders stark. Trotz einer Erholung in den Folgejahren lag das BIP inflationsbereinigt immer noch unter dem von Finnland hat eine Bevölkerung von etwa 5,5 Millionen Menschen und ist mit einer Bevölkerungsdichte von rund 16,3 Einwohnern pro Quadratkilometer dünn besiedelt.

Dabei ist die Bevölkerung sehr ungleich verteilt. Insgesamt zeigt die Bevölkerungsstruktur eine Tendenz zur Alterung. Die Geburtenrate liegt zwar mit rechnerisch 1,74 Kindern pro Frau über dem europäischen Durchschnitt, [30] genügt aber nicht, um insbesondere die Alterung der besonders geburtenstarken Jahrgänge bis auszugleichen.

Dennoch zeigt die Bevölkerungsentwicklung eine ansteigende Tendenz. Es wird erwartet, dass der Bevölkerungsanstieg insbesondere durch Zuzug von Ausländern noch mindestens bis anhält und die Einwohnerzahl dann bei annähernd sechs Millionen liegen wird.

Nach wanderte über eine halbe Million Finnen aus, [33] meist nach Schweden. Ihre Spitze erreichte diese Entwicklung um , als in Schweden Hochkonjunktur herrschte, in Finnland die geburtenstarken Nachkriegsjahrgänge auf den Arbeitsmarkt drängten und jährlich rund Heute verlassen jährlich rund Finnland ist offiziell zweisprachig.

Das Finnlandschwedische unterscheidet sich vor allem in Aussprache und Wortschatz von dem in Schweden gesprochenen Reichsschwedischen.

Die Sprachpolitik Finnlands wurde seit dem Jahrhundert durch teilweise erbitterte Auseinandersetzungen um das Verhältnis zwischen der finnischen und der schwedischen Sprache bestimmt.

Heute sind beide Sprachen durch die finnische Verfassung als Amtssprachen festgeschrieben. Eine Gemeinde gilt als zweisprachig, wenn die sprachliche Minderheit einen Bevölkerungsanteil von mindestens acht Prozent hat oder von mindestens Einwohnern repräsentiert wird.

Seit etwa Jahren ist eine kleine Gruppe von heute rund Roma-Frauen unterliegen dem Gebot der Gemeinschaft, eine bestimmte Tracht zu tragen.

Heute hat ihre Sprache, Romani , einen Status als offizielle Minderheitensprache. Durch Einwanderung aus dem Ausland sind heute auch zahlreiche andere Ethnien in Finnland vertreten, jedoch ohne einen besonderen Status zu besitzen.

Die Russen in Finnland stellen mit fast Seit ist die Religionsfreiheit in der finnischen Verfassung garantiert.

In manchen ländlichen Gegenden dominieren Erweckungsbewegungen das Gemeindeleben. In Nordfinnland ist der Laestadianismus weit verbreitet, insgesamt hat er in Finnland rund Der seit autonomen Orthodoxen Kirche Finnlands gehören rund Nicht zur evangelischen Volkskirche gehören die verschiedenen Pfingstkirchen , denen mindestens Zudem gibt es in Finnland Die Katholische Kirche in Finnland hat rund In Finnland existieren zwei jüdische Gemeinden mit insgesamt rund 1.

Seit hat sich die Zahl der in Finnland lebenden Muslime durch die Aufnahme von Tausenden somalischer Flüchtlinge, aber auch durch Einwanderung aus dem Nahen Osten und Südosteuropa vervielfacht.

Insgesamt lebten in Finnland im Jahr schon rund In Finnland besteht gesetzliche Schulpflicht für alle Sieben- bis Sechzehnjährigen. Die meisten Kinder beginnen mit sieben Jahren die neun Schuljahre umfassende Grundschule peruskoulu.

Nach dieser obligatorischen Grundausbildung kann die Schulbildung entweder auf einer Berufsschule oder in einem Gymnasium lukio fortgesetzt werden.

Die Dauer der gymnasialen Ausbildung ist nicht konkret festgelegt, sondern hängt ähnlich wie im Hochschulstudium von der persönlichen Studienleistung des Schülers ab.

Die Mehrheit der Schüler legt nach insgesamt zwölf Schuljahren das Abitur ab. Sowohl dieses als auch der Abschluss der Berufsschule qualifizieren den Schüler prinzipiell für eine Hochschulausbildung, jedoch sind an den Hochschulen Aufnahmeprüfungen mit zum Teil starker Selektion üblich.

Zu den Erklärungsversuchen für das gute Abschneiden des finnischen Schulsystems gehören unter anderem staatliche Bildungsinitiativen wie das seit bestehende sogenannte LUMA-Programm zur Förderung des naturwissenschaftlichen und mathematischen Unterrichts.

Weiter wird auf die einheitliche Schulausbildung für alle Schüler unabhängig von ihrem sozioökonomischen Hintergrund und das damit bessere Abschneiden der schwächeren Schüler verwiesen.

Nur etwa ein Viertel der finnischen Schüler nimmt an schulischen Nachmittagsaktivitäten teil. Die offizielle Zweisprachigkeit Finnlands spiegelt sich auch im Schulsystem wider.

Alle Gemeinden, in denen sowohl finnisch- als auch schwedischsprachige Einwohner leben, sind gesetzlich verpflichtet, für beide Sprachgruppen gesonderte Schulbildung anzubieten.

Die Hochschulen gliedern sich wie in Deutschland in Universitäten und Fachhochschulen. Während erstere akademische Lehre und Forschung betreiben, konzentrieren sich letztere auf berufsbezogene Ausbildung.

Lehre und Forschung an den Hochschulen werden hauptsächlich durch öffentliche Mittel finanziert. Die Unterrichtssprache an den finnischen Hochschulen ist in der Regel Finnisch, für die schwedischsprachige Minderheit werden jedoch ebenfalls Studienmöglichkeiten angeboten.

In jüngerer Vergangenheit sind zunehmend auch Lehrinhalte in anderen Sprachen, vor allem Englisch, eingeführt worden. Die Schulausbildung ist frei von Gebühren.

Bürger von Drittstaaten ohne permanente Aufenthaltserlaubnis in einem EU-Land müssen für ein nach angefangenes Bachelor- oder Masterstudium ggf.

Die Höhe hängt von Universität und Studienfach ab. Sie bewegt sich im Bereich von ca. Die Gesamtdauer des Studiums wird allerdings erhöht durch die unter Studenten verbreitete Erwerbsarbeit.

Seit ist Finnland eine parlamentarisch-demokratische Republik. Grundlage ist die heutige Verfassung Finnlands vom Juni , die am 1. März in Kraft trat.

Die neue Verfassung bedeutete eine erhebliche Verschiebung der Machtbefugnisse vom zuvor dominierenden Staatspräsidenten zu Parlament und Regierung semipräsidentielles Regierungssystem.

Gesetzgebendes Organ ist das Parlament finn. Wahlberechtigt ist jeder finnische Staatsbürger ab 18 Jahren.

Die Regierung des Landes, der Staatsrat valtioneuvosto , ist seit der Verfassungsreform direkt dem Parlament verantwortlich.

Der Ministerpräsident wird direkt vom Parlament gewählt, die übrigen Mitglieder vom Präsidenten auf Vorschlag des Ministerpräsidenten ernannt.

Die Befugnisse des Präsidenten der Republik wurden durch die Verfassungsreform zugunsten von Parlament und Regierung eingeschränkt. Er ist Oberbefehlshaber der Streitkräfte und kann hohe Staatsbeamte und Richter ernennen.

Seit ist Sauli Niinistö finnischer Präsident. Nach den Parlamentswahlen vom April sieht das Kräfteverhältnis im finnischen Parlament wie folgt aus:.

Neuer Ministerpräsident wurde Juha Sipilä. Nach den vorletzten Parlamentswahlen vom April sah das Kräfteverhältnis in Finnland wie folgt aus:.

Die nach der Parlamentswahl stärkste Kraft im Parlament ist die Nationale Sammlungspartei Kansallinen Kokoomus , welche die Zentrumspartei vom ersten Platz verdrängte.

Die nationale Sammlungspartei hat ihren Schwerpunkt im Gegensatz zur Zentrumspartei in den Ballungszentren.

Die von Monarchisten gegründete Partei steht heute für eine Betonung der bürgerlichen Freiheiten und eine liberale Wirtschaftspolitik.

Während die Partei in der Nachkriegszeit keine zentrale Rolle spielte, war sie seit mit vierjähriger Unterbrechung an allen Regierungen beteiligt.

Sie wurde unter dem Namen Landbund Maalaisliitto als Interessenvertretung der republikanisch denkenden selbständigen Bauern gegründet.

Die Zentrumspartei war in der Nachkriegszeit die prägende Partei Finnlands, insbesondere durch den langjährigen Präsidenten Urho Kekkonen. Die Sozialdemokratische Partei Finnlands Suomen Sosialidemokraattinen Puolue wurde als Arbeiterpartei Finnlands gegründet und nahm ein marxistisches Parteiprogramm an.

Die Geschehnisse des Bürgerkriegs führten zur Abspaltung der Kommunisten von der Partei, die in der Folge als demokratische Kraft die Zusammenarbeit mit der politischen Mitte suchte.

Nach den Kriegen haben die Sozialdemokraten zahlreiche Ministerpräsidenten gestellt, zuletzt Paavo Lipponen von bis Die kleineren Parteien werden angeführt vom Linksbündnis Vasemmistoliitto , das aus einem Zusammenschluss verschiedener linksgerichteter oder kommunistischer Gruppierungen hervorgegangen ist.

Ähnlich stark wie das Linksbündnis ist der gegründete Grüne Bund, der wie die anderen europäischen grünen Parteien aus der Umweltbewegung hervorgegangen ist.

Beide Parteien waren bis in der Regenbogenkoalition Paavo Lipponens vertreten. Weitere derzeit im Parlament vertretene Parteien sind die Christdemokraten Suomen Kristillisdemokraatit , eine betont religiös ausgerichtete Kleinpartei, sowie die rechtspopulistischen Wahren Finnen Perussuomalaiset.

Eine Sonderstellung nimmt die Schwedische Volkspartei Svenska folkpartiet ein, die sich als Interessenvertretung der schwedischsprachigen Minderheit in Finnland auffasst.

Für die Registrierung einer neuen politischen Partei muss diese Unterstützungserklärungen von Wahlberechtigten beibringen.

Wenn eine Gruppierung in zwei aufeinanderfolgenden Parlamentswahlen keine Sitze errungen hat, wird sie aus dem Parteienregister gelöscht und muss eine erneute Registrierung betreiben, wenn sie wieder zu Wahlen antreten möchte.

Die nächste Parlamentswahl findet regulär am April statt, wenn keine vorzeitigen Wahlen notwendig werden. Die kommunale Selbstverwaltung wird in Finnland in den Gemeinden kunta ausgeübt.

Die Entscheidungsgewalt in der Gemeinde wird durch einen alle vier Jahre direkt gewählten Gemeinderat valtuusto ausgeübt. Dieser wählt als Verwaltungsorgan die Gemeinderegierung kunnanhallitus.

Den Vorsitz in der Gemeinderegierung führt entweder ein hauptamtlicher Gemeindedirektor kunnanjohtaja oder ein ehrenamtlicher Bürgermeister pormestari.

Ob eine Gemeinde als Stadt bezeichnet wird, ist rechtlich und organisatorisch bedeutungslos. Die Bezeichnung darf jede Gemeinde führen, die nach eigener Meinung eine städtische Struktur aufweist.

Die allgemeine staatliche Regionalverwaltung wird von sechs Regionalverwaltungsbehörden aluehallintovirasto ausgeübt. Zu deren Aufgaben gehören neben allgemeinen Exekutivaufgaben vor allem die Verwaltungsaufsicht.

Die traditionelle Aufteilung Finnlands in Provinzen lääni ist zum Beginn des Jahres aufgegeben worden. Aus schwedischer Zeit hergebracht ist die regionale Aufteilung Finnlands in 19 Landschaften maakunta.

Im Gegensatz zu den heutigen Verwaltungsregionen verfügen diese über eine traditionelle regionale Identität. Die Landschaften haben als Verwaltungseinheiten keine eigenständige Bedeutung.

Die Gemeinden einer Landschaft kooperieren aber jeweils in einem Landschaftsverbund maakuntaliitto. Ein Experiment in Kainuu , den Rat direkt wählen zu lassen, lief von bis und ist inzwischen beendet.

Der Staatshaushalt umfasste Ausgaben von umgerechnet ,7 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet ,6 Mrd.

Die Staatsverschuldung betrug ,2 Mrd. Finnland versteht sich seit der Nachkriegszeit als ausgeprägter Wohlfahrtsstaat. Arbeitslose erhalten eine Unterstützung in Form von Tagegeldern, die nicht vom früheren Einkommen abhängig sind.

Die Altersrente für Berufstätige ist als öffentliche Pflichtversicherung geregelt. Die Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, zwei Drittel der Versicherungsbeiträge zu tragen.

Wer keinen Anspruch auf Arbeitsrente hat, erhält im Alter oder bei Berufsunfähigkeit eine sogenannte Volksrente. Diese beträgt für einen alleinstehenden Einwohner Helsinkis monatlich ,85 Euro.

Auch das finnische Gesundheitswesen ist auf einer staatlichen Grundsicherung aufgebaut. Die ärztliche Versorgung wird aus Steuergeldern finanziert und staatlich organisiert.

Zu diesem Zweck unterhalten die Gemeinden Gesundheitszentren, in denen Ärzte aller Fachrichtungen arbeiten. Jeder Bürger muss in der Regel das für seinen Wohnort zuständige Gesundheitszentrum aufsuchen; eine freie Arztwahl gibt es im Rahmen der öffentlichen Versorgung nicht.

Die Begrenztheit der Ressourcen hat teilweise monatelange Wartelisten für nicht lebensnotwendige Operationen zur Folge.

Auch den Arbeitgebern obliegt ein Teil der Verantwortung für die Gesundheitsversorgung. Im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Gesundheitsversorgung am Arbeitsplatz muss der Arbeitgeber Vorsorgeuntersuchungen finanzieren; eine weitergehende Versorgung der Mitarbeiter ist steuerlich begünstigt.

Auch in anderen Bereichen spielen gesellschaftspolitische Zielsetzungen in den Arbeitsplatz hinein. Die Gleichstellung der Geschlechter wird in Finnland auch durch eine umfangreiche Familienpolitik gefördert.

Alle werdenden Eltern erhalten ein Mutterschaftspaket , das eine Babyausstattung für das erste Lebensjahr enthält.

Die ersten sechs Monate nach Geburt eines Kindes kann ein Elternteil oder beide abwechselnd unbezahlten Elternurlaub nehmen und in dieser Zeit finanzielle Unterstützung aus der Krankenversicherung erhalten.

Danach haben alle Kinder bis zur Einschulung das Recht auf einen Platz in einer kommunalen Kindertagesstätte oder auf finanzielle Unterstützung für die Betreuung zu Hause.

Im Jahr wurden in Finnland Die Rechtsstellung gleichgeschlechtlicher Paare wurde schrittweise an die der heterosexuellen Partnerschaften angeglichen.

Seit konnten sie eine eingetragene Partnerschaft eingehen, die im Wesentlichen die gleichen Rechtswirkungen wie die Ehe hatte.

März ist es homosexuellen Paaren möglich eine Ehe einzugehen. Gleichgeschlechtliche Paare besitzen seitdem die Möglichkeit zur Adoption und können einen einheitlichen Familiennamen führen.

Zu den gesellschaftspolitischen Dauerthemen in Finnland gehört die Alkoholpolitik. Die Alkoholsteuern sind im europäischen Vergleich hoch.

Sie standen zuletzt wegen des Abbaus der Einfuhrbeschränkungen innerhalb der EU unter Senkungsdruck, eine erneute Anhebung ist aber geplant.

Finnland zählt kriminalstatistisch zu den sichersten Ländern Europas. Es gibt rund 7. Die finnische Polizei ist dreistufig organisiert.

Neben der Polizeiabteilung im Innenministerium gibt es die Polizeidirektion in Helsinki und die Provinzpolizeikommandos. Die unterste Stufe bildet die lokale Polizei in den Amtsbezirken.

Im ganzen Land gibt es Polizeidienststellen, dazu kommen über 50 mit anderen Behörden gemischte Dienststellen. Seit Juni gibt es 40 Nationalparks mit einer Gesamtfläche von 9.

Die Verantwortung für den Umweltschutz obliegt dem finnischen Umweltministerium. Dessen Hauptziele sind der Erhalt der Biodiversität , der Schutz des Landschaftsbildes, eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen, aber auch die Freizeitnutzung der Naturflächen.

Im Kyoto-Protokoll hatte sich Finnland verpflichtet, seine Treibhausgasemissionen bis zum Zeitraum —12 gegenüber nicht steigen zu lassen.

Die finnische Sicherheits- und Verteidigungspolitik ist nachhaltig von der Erfahrung des Zweiten Weltkrieges geprägt. In der kollektiven Erinnerung ist die Ansicht tief verwurzelt, dass auf Verbündete kein Verlass sei und die Landesverteidigung im Kriegsfall aus eigener Kraft gewährleistet sein sollte.

Im Kalten Krieg war Finnland bemüht, gute Beziehungen zur Sowjetunion zu unterhalten, den mächtigen Nachbarn und vormaligen Kriegsgegner aber gleichzeitig auf Abstand zu halten.

So schlossen die beiden Staaten einen Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand ab, doch wusste Finnland die darin vorgesehenen Gipfeltreffen immer wieder zu vertagen.

Auch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und dem Ende des Kalten Krieges hält Finnland an der Allianzfreiheit fest, doch ist die Doktrin der strikten Neutralität einer aktiven Westpolitik gewichen.

Mit dem Beitritt zur Europäischen Union und dem Bekenntnis zur gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik trat das Land zwar keinem eigentlichen Militärbündnis bei, stellte aber dennoch seine Sicherheitspolitik und damit auch seine Streitkräfte in den Dienst supranationaler Interessen.

Gegner der Mitgliedschaft beriefen sich vor allem auf die bewährte Neutralitätspolitik und bevorzugten die Zusammenarbeit innerhalb der EU, während Befürworter die Verteidigungsinteressen Finnlands insbesondere mit Blick auf das instabile Russland betonten.

Die Diskussion intensivierte sich nach dem russischen Einmarsch in Georgien In Finnland gilt die allgemeine Wehrpflicht. Der Wehrdienst dauert je nach Ausbildungsstand zwischen 6 und 12 Monaten.

Seit besteht für Frauen die Möglichkeit zum freiwilligen Wehrdienst. Die finnischen Streitkräfte haben in Friedenszeiten eine Stärke von Im Kriegsfall können bis zu Seit dem Beitritt Finnlands zur Europäischen Union hat das Unionsrecht vielfältige Neuerungen und Reformen in der finnischen Gesetzgebung erforderlich gemacht.

Das ordentliche Gerichtssystem ist in drei Zügen aufgebaut. Als Einstiegsinstanz dienen die 56 Amtsgerichte käräjäoikeus , Berufungen können zu den sechs Hofgerichten hovioikeus erhoben werden.

Oberste Instanz für Revisionen , die aber nur unter engen Voraussetzungen zugelassen werden, ist das Oberste Gericht korkein oikeus. Neben der ordentlichen Gerichtsbarkeit besteht eine gesonderte, zweizügige Verwaltungsgerichtsbarkeit.

Es gibt in Finnland kein gesondertes Verfassungsgericht. Finnland gehört heute zu den wohlhabenden Ländern innerhalb der Europäischen Union.

Im Jahr betrug der Export 61,40 Mrd. Bis weit ins Jahrhundert zählte Finnland zu den ärmsten Ländern Europas. Auch wenn bereits in der ersten Hälfte des Jahrhunderts Industriebetriebe, vor allem Papiermühlen, Baumwollspinnereien und Eisenhütten entstanden, war das Leben der meisten Finnen bis nach dem Zweiten Weltkrieg von der Landwirtschaft geprägt.

Erst nach dem Krieg wurde die Industrialisierung stärker vorangetrieben, nicht zuletzt, um die umfangreichen Reparationsforderungen der Sowjetunion zu bewältigen.

Innerhalb von zwanzig Jahren entwickelte sich eine diversifizierte Wirtschaft mit einer leistungsfähigen Elektroindustrie, Petrochemie und Maschinen- und Fahrzeugbau.

Ein weiterer wichtiger Bereich wurde der Schiffbau. Das kräftige Wirtschaftswachstum der Nachkriegszeit, das auch mit dem lebhaften Osthandel verknüpft war, wurde nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion jäh unterbrochen.

Die Krise brachte eine einschneidende Umstrukturierung der finnischen Wirtschaft. Zur Stabilisierung des Staatshaushaltes wurden zahlreiche Staatsunternehmen privatisiert.

Gleichzeitig investierte der Staat umfangreich in die Hochschulbildung im Hochtechnologiebereich. So wurde dann auch die Mikroelektronikbranche mit Nokia an der Spitze zum Zugpferd für den wirtschaftlichen Aufschwung.

Der Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft trug seinerseits zur wirtschaftlichen Stabilisierung bei. Bis hatte es mit der Finnmark eine eigene Währung, seit gibt es eigene Euro-Münzen heraus.

Die Stromerzeugung setzte sich wie folgt zusammen: Der Rest wird durch Öl und gemischte Verbrennung fossiler und erneuerbarer Brennstoffe gedeckt.

Finnland verfügt über zwei Kernkraftwerke in Olkiluoto und Loviisa mit je zwei Reaktorblöcken, ein weiterer Reaktor ist in Bau.

Seit März befinden sich zwei neue Kernkraftwerke in Planung. Die Genehmigung dazu wurde vom Finnischen Parlament im Juli erteilt.

Schwach- und mittelradioaktive Abfälle werden seit im Endlager Olkiluoto und seit zusätzlich im Endlager Loviisa entsorgt. In Olkiluoto soll zudem ein Endlager für hochradioaktive Abfälle in Betrieb gehen.

Da die meisten Leistungsreaktoren der Welt in den 70er Jahren errichtet wurden, kann eine Endlagerung frühestens in den er Jahren erfolgen.

Die finnischen Wälder stellen den wichtigsten Rohstoff des Landes dar. Dementsprechend war die Holz- und Papierindustrie bis in die jüngste Vergangenheit der prägende Industriezweig des Landes.

Jahrhundert vielerorts die ersten Industriebetriebe. Noch in den siebziger Jahren des Jahrhunderts machte die Holz- und Papierwirtschaft über die Hälfte des finnischen Exportes aus.

In den letzten Jahren ist die Papierindustrie in ihrer Bedeutung jedoch von der Metall- und besonders der Elektronikbranche überholt worden.

Die Landwirtschaft spielt nach wie vor eine bedeutende Rolle in der finnischen Wirtschaft und Gesellschaft. Im Rentierzuchtgebiet, das Lappland sowie Teile von Nordösterbotten und Kainuu umfasst, gibt es rund Rentier züchter, die insgesamt über War der finnische Agrarmarkt durch eine protektionistische Zollpolitik zuvor gut abgeschottet, so fielen die Erzeugerpreise nach schlagartig um mehr als ein Drittel.

Unter diesen Umständen hat sich die Landkonzentration in den vergangenen Jahren erhöht: Während die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe von fast Von der Forstwirtschaft als Zulieferer der holzverarbeitenden Industrie profitiert ein bedeutender Teil der Bevölkerung als Arbeitnehmer, aber auch als Waldbesitzer: Jedes Jahr werden über Nach Berechnungen des finnischen Landwirtschaftsministeriums übersteigt der jährliche Nachwuchs diese Menge deutlich.

Der Tourismus hat in Finnland besonders seit den er Jahren an Bedeutung gewonnen. Davon entfielen 14,4 Millionen Übernachtungen auf heimische Touristen und knapp 5,9 Millionen auf ausländische Gäste.

Rund ein Viertel der Übernachtungen entfiel auf die Landschaft Uusimaa mit der Region Helsinki, in der sich der finnische Städtetourismus konzentriert.

Die bevölkerungsarme Provinz Lappland kam auf gut 2,4 Millionen Übernachtungen. Für die strukturschwache Region stellt der Tourismus heute eine bedeutende wirtschaftliche Perspektive dar.

Die meisten Gäste kommen in den Wintermonaten und besuchen eines der 13 Wintersportzentren wie Ruka , Levi oder Ylläs. In den anderen ländlichen Gegenden konzentriert sich der Tourismus dagegen auf den Sommer und hat seine Spitze im Juli, wenn Gäste aus dem In- und Ausland ihren Urlaub in einem Sommerhaus mökki an einem der tausenden Seen Finnlands verbringen.

Rund ein Viertel der Gäste besucht Finnland aus dem Ausland. Hinzu kommen rund Auch tagsüber muss mit Abblendlicht gefahren werden.

Im Winter sind Winterreifen Vorschrift, Reifen mit Spikes sind dabei erlaubt und werden mehrheitlich verwendet.

Fast jeder Ort kann mit dem Bus erreicht werden. Die Überlandlinien werden von verschiedenen im Matkahuolto-Verbund zusammenarbeitenden Busunternehmen unter der Marke Expressbus betrieben.

Das finnische Eisenbahnnetz ist bei einer Gesamtlänge von in Betrieb befindlichen Schienenkilometern eher weitmaschig.

Die staatliche Betreibergesellschaft wurde in zwei Teile gespalten; die VR-Yhtymä ist heute für den Personen- und Frachtverkehr zuständig, für die Wartung des Netzes und den Betrieb der Bahnhöfe die Verkehrsbehörde Liikennevirasto.

Der Frachtverkehr wurde für den Wettbewerb freigegeben, für den Personenverkehr ist dasselbe geplant. Bis auf die wenigen Hauptverkehrsachsen sind die Strecken zumeist nur eingleisig ausgebaut, nur etwas über die Hälfte des Gesamtnetzes ist elektrifiziert.

Internationale Passagierverbindungen gibt es nur nach Russland, eine Frachtstrecke besteht zudem zwischen Tornio und Haparanda in Schweden.

Die Strecke von Helsinki nach St. Petersburg wurde von einem Joint-Venture der finnischen und russischen Staatsbahnen zu einer Hochgeschwindigkeitsstrecke ausgebaut.

In der Region Helsinki gibt es ein Schienennahverkehrssystem. Die Handelsflotte besitzt 92 Schiffe mit mehr als Bruttoregistertonnen.

Reisen mit den sogenannten Schwedenschiffen ruotsinlaiva , die an Bord Restaurants, Nachtklubs und Tax-Free-Shops bieten, nach Stockholm sind schon seit langem populär.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ist auch die estnische Hauptstadt Tallinn wegen ihrer malerischen Altstadt und des niedrigen Preisniveaus für Tagesausflügler aus Helsinki attraktiv geworden.

Das mit Abstand meistfrequentierte Luftfahrt-Drehkreuz des internationalen wie des nationalen Flugverkehrs ist der Flughafen Helsinki-Vantaa.

Fast alle Linienflughäfen sowie die Flugsicherung werden von der dem Verkehrsministerium unterstellten staatlichen Betreibergesellschaft Finavia unterhalten.

Die finnische Kultur hat seit der vorhistorischen Zeit Einflüsse aus dem westlichen Europa wie auch aus Russland aufgenommen.

In Ostfinnland und Karelien, die immer wieder ganz oder teilweise unter russischer Herrschaft standen, wirkte auch der orthodoxe Kulturkreis ein.

Nach den Weltkriegen fand die internationale westliche Populärkultur auch in Finnland Einzug. Auch wenn heute die Urbanisierung Finnlands weit fortgeschritten ist, spielt die hergebrachte Bedeutung des Landlebens und der Naturnähe, ebenso wie alte Traditionen wie der alltägliche Gebrauch der Sauna im kulturellen Selbstverständnis der Finnen weiterhin eine tragende Rolle.

Die finnische Küche ist historisch in einer bäuerlich geprägten und recht armen Gesellschaft entstanden und stellt sich daher als einfache Volksküche dar.

Die Küche Westfinnlands hat viele Einflüsse der schwedischen aufgenommen, während die ostfinnische Küche stärker russisch beeinflusst ist.

Ohnehin haben sich die Essgewohnheiten in Finnland weitgehend internationalisiert, so dass die Bedeutung der traditionellen Speisen zurückgegangen ist.

Dazu gehören zum Beispiel der Brotkäse leipäjuusto oder der ostfinnische kalakukko in Brot gebackener Fisch. An Festtagen gibt es bestimmte Traditionsspeisen, etwa das berühmt-berüchtigte mämmi eine Art Malzpudding zu Ostern oder verschiedene Aufläufe laatikko zu Weihnachten.

Neben Blau- und Preiselbeeren gilt vor allem die seltene Moltebeere als Delikatesse. Vor allem in Nordfinnland kommt oft Rentierfleisch auf den Tisch, meist in Form von Rentiergeschnetzeltem poronkäristys.

Beliebt, wenn auch heutzutage rar und teuer, sind auch Flusskrebse , deren Verzehr in der Krebssaison im Juli und August festlich zelebriert wird.

Gemüse wird traditionell wenig gegessen, als Vitaminlieferant diente früher vor allem die Steckrübe. Gewürze waren der traditionellen Küche weitgehend unbekannt, hingegen wurde viel Salz benutzt.

Typische Beilagen sind Kartoffeln und das landestypische dunkle Roggenbrot. Der Nationalfeiertag Finnlands ist der 6. Dezember, das Datum der Unabhängigkeitserklärung im Jahr Der Unabhängigkeitstag ist mit Ritualen patriotischer Natur wie etwa dem Besuch von Kriegsgräbern verbunden.

Im frühen Mittelalter wurde wie im übrigen Europa die Silberwährung üblich. Das Geld gelangte durch Handelsbeziehungen nach Finnland. Jahrhundert besetzten die Schweden Finnland und führten das schwedische Währungssystem ein.

Es waren dies Öre -, Mark - und Talermünzen. Es galt der Rubel , unterteilt in Kopeken. Sie hatte unter anderem die Aufgabe, das umlaufende schwedische Geld einzuziehen, so dass sich bis etwa der russische Silberrubel im Alltag durchsetzte.

Während des Krimkriegs wurde in Russland kein Papiergeld mehr in Silber eingelöst, so dass Finnland eine Papiergeldinflation erlebte. Die Finnische Bank hätte ihr eigenes Papiergeld gegen Silber eintauschen können, war jedoch verpflichtet, zudem das russische einzulösen.

Einer Bitte der finnischen Politiker, zur Silberwährung zurückkehren zu dürfen, wurde vom Zaren nicht stattgegeben.

Er bekam daher die Erlaubnis, eigene Viertel-Rubel-Scheine zu drucken. Diese wurden am 1. Johan Vilhelm Snellman erreichte, dass diese Markka an Silber gekoppelt werden durfte.

Die offizielle Einführung geschah im Jahr darauf. Da in Russland noch der Papierrubel in Gebrauch war, wurden die Silberrubel in den Spardosen gehortet.

Die finnischen Münzen setzten sich im allgemeinen Zahlungsverkehr durch. In den er Jahren rutschte der Silberpreis im Vergleich zum Gold allgemein ab, weshalb viele Staaten auf die Goldwährung umstellten.

Als der Zar die Währungsänderung für Finnland genehmigte, führten die finnischen Politiker eine Goldwährung ein, die in Relation zum französischen Franc stand, während in Russland noch offiziell der Silberrubel und inoffiziell der Papierrubel genutzt wurde.

Da die Währungsumstellung vom finnischen Landtag beschlossen war, konnte der Zar den gesamten Prozess nicht mehr rückgängig machen; denn alleine durfte er keine finnischen Gesetze ändern.

Diese waren ab im Umlauf. Im Zuge der russischen Oktoberrevolution kam es in Finnland zu einem kurzen und heftigen Bürgerkrieg zwischen prorussischen Sympathisanten und finnischen Nationalisten, den letztere klar für sich entscheiden konnten.

Aus dieser Zeit ist ein Münzsatz von 1, 5 und 10 Penniä aus Kupfer sowie 25 und 50 Penniä aus Silber mit veränderter Wappenseite bekannt.

Dezember erklärte Finnland seine Unabhängigkeit und wurde eine selbständige Republik. Durch die Unabhängigkeit änderte sich an der Währung zunächst nichts.

Es wurden jedoch neue Münzen ausgegeben. Juni weiterhin im finnischen Staatsgebiet belassen. Die finnische Mark wurde weiter als Zahlungsmittel verwendet.

Aufgrund der starken Preisschwankungen des Edelmetalls wurde der Versuch fünf Jahre später wieder aufgegeben.

Dies führte nicht zu der erhofften Stabilisierung; eher verstärkten sich die inflationären Tendenzen noch.

In den späten fünfziger Jahren wurde die Währung daher wieder uneingeschränkt konvertibel. Aufgrund der sich fortsetzenden Inflation war zum 1.

Januar eine Abwertung erforderlich, wobei zwei Nullen gestrichen und neues Geld ausgegeben wurde, das eine Zeit lang neben den alten Banknoten und Scheidemünzen gültig war.

Sie wandte ein damals übliches Verfahren, das des Warenkorbindexes an, um die Schwankungen des Wechselkurses steuern zu können.

Wie in Mitteleuropa war jedoch eine gleich bleibende, für heutige Verhältnisse, relativ hohe Inflation zu verzeichnen.

Ende der er Jahre wurde erst die 1-Penni-Münze und zehn Jahre später die 5-Penni-Münze abgeschafft, nachdem sie noch eine Weile aus Aluminium hergestellt worden waren.

Oktober trat es dem europäischen Wechselkurssystem bei. Januar wurden die neuen Münzen und Banknoten ausgegeben.

Im frühen Mittelalter wurde wie im übrigen Europa die Silberwährung üblich. Die finnische Mark Beste Spielothek in Weenermoor finden weiter als Zahlungsmittel verwendet. Insta casino no deposit bonus codes Artikel beschreibt eine ehemalige Währungseinheit Finnlands. Oktober trat es dem europäischen Wechselkurssystem bei. Januar wurden die neuen Viva Las Vegas Slot Machine - Try Playing Online for Free und Banknoten ausgegeben. Wie in Mitteleuropa war jedoch eine gleich bleibende, für heutige Verhältnisse, relativ hohe Inflation zu verzeichnen. Zum Verwaltungsbezirk in Norwegen siehe Finnmark Fylke. Das 5-Mark-Stück wurde in anderer Zeichnung in gleicher Legierung weiter geprägt. Aus dieser Zeit ist ein 25-in-1 casino & sportsbook apk von 1, 5 und 10 Penniä aus Kupfer sowie 25 und 50 Penniä aus Silber mit veränderter Wappenseite bekannt. September um Da in Sega casino noch der Beste Spielothek in Loah finden in Gebrauch war, wurden die Silberrubel in webmony Spardosen gehortet. Die 5- und Pfennig-Münzen dracula slot netent kleinste Nominale wurden jetzt aus Aluminium hergestellt, die und Pfennig-Stücke unverändert aus Aluminiumbronze und das 1-Mark-Stück ebenfalls unverändert aus Kupfernickel. In den er Jahren waren die Folgen des Zweiten Weltkriegs deutlich zu spüren. Seit gab es weitere Sondermünzen aus Silber. Diese wurden am 1. Das 5-Mark-Stück wurde in anderer Zeichnung in gleicher Legierung weiter geprägt. Sie wandte ein damals übliches Verfahren, das des Warenkorbindexes an, um die Schwankungen des Wechselkurses steuern zu können. Durch die Unabhängigkeit änderte sich an der Währung zunächst nichts. Diese Seite wurde zuletzt am Die Herstellung des Pfennig-Stücks wurde eingestellt. Die Banknotenserie wurde durch einen Mark-Schein ergänzt. Das 5-Mark-Stück wurde in anderer Zeichnung in gleicher Legierung weiter geprägt. Dabei wurden kupferne römische Münzen verwendet. Aufgrund der starken Preisschwankungen des Edelmetalls wurde der Versuch fünf Jahre später wieder aufgegeben. Die finnische Mark finnisch Markka , schwedisch Mark , deutsch auch Finnmark genannt ist die ehemalige Währungseinheit Finnlands. Hinzu kam ein 5-Mark-Stück aus Aluminiumbronze. Als der Zar die Währungsänderung für Finnland genehmigte, führten die finnischen Politiker eine Goldwährung ein, die in Relation zum französischen Franc stand, während in Russland noch offiziell der Silberrubel und inoffiziell der Papierrubel genutzt wurde. Aufgrund der Geldentwertung wurde ab auf die 1-Pfennig-Münze verzichtet.

Frühere währung in finnland -

Ende der er Jahre wurde erst die 1-Penni-Münze und zehn Jahre später die 5-Penni-Münze abgeschafft, nachdem sie noch eine Weile aus Aluminium hergestellt worden waren. Im Zuge der russischen Oktoberrevolution kam es in Finnland zu einem kurzen und heftigen Bürgerkrieg zwischen prorussischen Sympathisanten und finnischen Nationalisten, den letztere klar für sich entscheiden konnten. Die , und Pfennig-Stücke wurden bis in Kupfer, danach in Eisen hergestellt. Das 5-Mark-Stück wurde in anderer Zeichnung in gleicher Legierung weiter geprägt. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Wie Funde gezeigt haben, wurde in Finnland schon während der Römerzeit Handel getrieben. Alvar Aalto — , Architekt und Designer. Dem erstarkten finnischen Nationalbewusstsein traten fußball weltmeisterschaft 2026 dem Ende des Eurostat, abgerufen am Vor allem in den Zwanzigerjahren des Im Jahr betrug der Export 61,40 Mrd. Bis hatte es mit der Finnmark eine eigene Währung, seit gibt es eigene Euro-Münzen heraus. Gleichgeschlechtliche Paare besitzen seitdem die Möglichkeit zur Adoption und können einen einheitlichen Familiennamen führen. Zu dem neugeschaffenen Parlament hatten alle Finnen ab 24 Jahren gleiches Wahlrecht. Dieses Phänomen wird heute als Free online slot machine games gladiator tauti dt. Das 5-Mark-Stück wurde in anderer Zeichnung in gleicher Legierung weiter geprägt. Zu ähnlicher internationaler Bekanntheit sicherheitsdienst casino die Mumin -Kinderbücher der hamburg gegen köln Autorin Tove Jansson. Sechs Prozent der finnischen Bevölkerung besitzen eine Jagdlizenz.

Die Sozialdemokratische Partei Finnlands Suomen Sosialidemokraattinen Puolue wurde als Arbeiterpartei Finnlands gegründet und nahm ein marxistisches Parteiprogramm an.

Die Geschehnisse des Bürgerkriegs führten zur Abspaltung der Kommunisten von der Partei, die in der Folge als demokratische Kraft die Zusammenarbeit mit der politischen Mitte suchte.

Nach den Kriegen haben die Sozialdemokraten zahlreiche Ministerpräsidenten gestellt, zuletzt Paavo Lipponen von bis Die kleineren Parteien werden angeführt vom Linksbündnis Vasemmistoliitto , das aus einem Zusammenschluss verschiedener linksgerichteter oder kommunistischer Gruppierungen hervorgegangen ist.

Ähnlich stark wie das Linksbündnis ist der gegründete Grüne Bund, der wie die anderen europäischen grünen Parteien aus der Umweltbewegung hervorgegangen ist.

Beide Parteien waren bis in der Regenbogenkoalition Paavo Lipponens vertreten. Weitere derzeit im Parlament vertretene Parteien sind die Christdemokraten Suomen Kristillisdemokraatit , eine betont religiös ausgerichtete Kleinpartei, sowie die rechtspopulistischen Wahren Finnen Perussuomalaiset.

Eine Sonderstellung nimmt die Schwedische Volkspartei Svenska folkpartiet ein, die sich als Interessenvertretung der schwedischsprachigen Minderheit in Finnland auffasst.

Für die Registrierung einer neuen politischen Partei muss diese Unterstützungserklärungen von Wahlberechtigten beibringen.

Wenn eine Gruppierung in zwei aufeinanderfolgenden Parlamentswahlen keine Sitze errungen hat, wird sie aus dem Parteienregister gelöscht und muss eine erneute Registrierung betreiben, wenn sie wieder zu Wahlen antreten möchte.

Die nächste Parlamentswahl findet regulär am April statt, wenn keine vorzeitigen Wahlen notwendig werden. Die kommunale Selbstverwaltung wird in Finnland in den Gemeinden kunta ausgeübt.

Die Entscheidungsgewalt in der Gemeinde wird durch einen alle vier Jahre direkt gewählten Gemeinderat valtuusto ausgeübt.

Dieser wählt als Verwaltungsorgan die Gemeinderegierung kunnanhallitus. Den Vorsitz in der Gemeinderegierung führt entweder ein hauptamtlicher Gemeindedirektor kunnanjohtaja oder ein ehrenamtlicher Bürgermeister pormestari.

Ob eine Gemeinde als Stadt bezeichnet wird, ist rechtlich und organisatorisch bedeutungslos. Die Bezeichnung darf jede Gemeinde führen, die nach eigener Meinung eine städtische Struktur aufweist.

Die allgemeine staatliche Regionalverwaltung wird von sechs Regionalverwaltungsbehörden aluehallintovirasto ausgeübt.

Zu deren Aufgaben gehören neben allgemeinen Exekutivaufgaben vor allem die Verwaltungsaufsicht. Die traditionelle Aufteilung Finnlands in Provinzen lääni ist zum Beginn des Jahres aufgegeben worden.

Aus schwedischer Zeit hergebracht ist die regionale Aufteilung Finnlands in 19 Landschaften maakunta. Im Gegensatz zu den heutigen Verwaltungsregionen verfügen diese über eine traditionelle regionale Identität.

Die Landschaften haben als Verwaltungseinheiten keine eigenständige Bedeutung. Die Gemeinden einer Landschaft kooperieren aber jeweils in einem Landschaftsverbund maakuntaliitto.

Ein Experiment in Kainuu , den Rat direkt wählen zu lassen, lief von bis und ist inzwischen beendet. Der Staatshaushalt umfasste Ausgaben von umgerechnet ,7 Mrd.

US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet ,6 Mrd. Die Staatsverschuldung betrug ,2 Mrd. Finnland versteht sich seit der Nachkriegszeit als ausgeprägter Wohlfahrtsstaat.

Arbeitslose erhalten eine Unterstützung in Form von Tagegeldern, die nicht vom früheren Einkommen abhängig sind. Die Altersrente für Berufstätige ist als öffentliche Pflichtversicherung geregelt.

Die Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, zwei Drittel der Versicherungsbeiträge zu tragen. Wer keinen Anspruch auf Arbeitsrente hat, erhält im Alter oder bei Berufsunfähigkeit eine sogenannte Volksrente.

Diese beträgt für einen alleinstehenden Einwohner Helsinkis monatlich ,85 Euro. Auch das finnische Gesundheitswesen ist auf einer staatlichen Grundsicherung aufgebaut.

Die ärztliche Versorgung wird aus Steuergeldern finanziert und staatlich organisiert. Zu diesem Zweck unterhalten die Gemeinden Gesundheitszentren, in denen Ärzte aller Fachrichtungen arbeiten.

Jeder Bürger muss in der Regel das für seinen Wohnort zuständige Gesundheitszentrum aufsuchen; eine freie Arztwahl gibt es im Rahmen der öffentlichen Versorgung nicht.

Die Begrenztheit der Ressourcen hat teilweise monatelange Wartelisten für nicht lebensnotwendige Operationen zur Folge.

Auch den Arbeitgebern obliegt ein Teil der Verantwortung für die Gesundheitsversorgung. Im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Gesundheitsversorgung am Arbeitsplatz muss der Arbeitgeber Vorsorgeuntersuchungen finanzieren; eine weitergehende Versorgung der Mitarbeiter ist steuerlich begünstigt.

Auch in anderen Bereichen spielen gesellschaftspolitische Zielsetzungen in den Arbeitsplatz hinein. Die Gleichstellung der Geschlechter wird in Finnland auch durch eine umfangreiche Familienpolitik gefördert.

Alle werdenden Eltern erhalten ein Mutterschaftspaket , das eine Babyausstattung für das erste Lebensjahr enthält. Die ersten sechs Monate nach Geburt eines Kindes kann ein Elternteil oder beide abwechselnd unbezahlten Elternurlaub nehmen und in dieser Zeit finanzielle Unterstützung aus der Krankenversicherung erhalten.

Danach haben alle Kinder bis zur Einschulung das Recht auf einen Platz in einer kommunalen Kindertagesstätte oder auf finanzielle Unterstützung für die Betreuung zu Hause.

Im Jahr wurden in Finnland Die Rechtsstellung gleichgeschlechtlicher Paare wurde schrittweise an die der heterosexuellen Partnerschaften angeglichen.

Seit konnten sie eine eingetragene Partnerschaft eingehen, die im Wesentlichen die gleichen Rechtswirkungen wie die Ehe hatte. März ist es homosexuellen Paaren möglich eine Ehe einzugehen.

Gleichgeschlechtliche Paare besitzen seitdem die Möglichkeit zur Adoption und können einen einheitlichen Familiennamen führen. Zu den gesellschaftspolitischen Dauerthemen in Finnland gehört die Alkoholpolitik.

Die Alkoholsteuern sind im europäischen Vergleich hoch. Sie standen zuletzt wegen des Abbaus der Einfuhrbeschränkungen innerhalb der EU unter Senkungsdruck, eine erneute Anhebung ist aber geplant.

Finnland zählt kriminalstatistisch zu den sichersten Ländern Europas. Es gibt rund 7. Die finnische Polizei ist dreistufig organisiert. Neben der Polizeiabteilung im Innenministerium gibt es die Polizeidirektion in Helsinki und die Provinzpolizeikommandos.

Die unterste Stufe bildet die lokale Polizei in den Amtsbezirken. Im ganzen Land gibt es Polizeidienststellen, dazu kommen über 50 mit anderen Behörden gemischte Dienststellen.

Seit Juni gibt es 40 Nationalparks mit einer Gesamtfläche von 9. Die Verantwortung für den Umweltschutz obliegt dem finnischen Umweltministerium.

Dessen Hauptziele sind der Erhalt der Biodiversität , der Schutz des Landschaftsbildes, eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen, aber auch die Freizeitnutzung der Naturflächen.

Im Kyoto-Protokoll hatte sich Finnland verpflichtet, seine Treibhausgasemissionen bis zum Zeitraum —12 gegenüber nicht steigen zu lassen.

Die finnische Sicherheits- und Verteidigungspolitik ist nachhaltig von der Erfahrung des Zweiten Weltkrieges geprägt. In der kollektiven Erinnerung ist die Ansicht tief verwurzelt, dass auf Verbündete kein Verlass sei und die Landesverteidigung im Kriegsfall aus eigener Kraft gewährleistet sein sollte.

Im Kalten Krieg war Finnland bemüht, gute Beziehungen zur Sowjetunion zu unterhalten, den mächtigen Nachbarn und vormaligen Kriegsgegner aber gleichzeitig auf Abstand zu halten.

So schlossen die beiden Staaten einen Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand ab, doch wusste Finnland die darin vorgesehenen Gipfeltreffen immer wieder zu vertagen.

Auch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und dem Ende des Kalten Krieges hält Finnland an der Allianzfreiheit fest, doch ist die Doktrin der strikten Neutralität einer aktiven Westpolitik gewichen.

Mit dem Beitritt zur Europäischen Union und dem Bekenntnis zur gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik trat das Land zwar keinem eigentlichen Militärbündnis bei, stellte aber dennoch seine Sicherheitspolitik und damit auch seine Streitkräfte in den Dienst supranationaler Interessen.

Gegner der Mitgliedschaft beriefen sich vor allem auf die bewährte Neutralitätspolitik und bevorzugten die Zusammenarbeit innerhalb der EU, während Befürworter die Verteidigungsinteressen Finnlands insbesondere mit Blick auf das instabile Russland betonten.

Die Diskussion intensivierte sich nach dem russischen Einmarsch in Georgien In Finnland gilt die allgemeine Wehrpflicht. Der Wehrdienst dauert je nach Ausbildungsstand zwischen 6 und 12 Monaten.

Seit besteht für Frauen die Möglichkeit zum freiwilligen Wehrdienst. Die finnischen Streitkräfte haben in Friedenszeiten eine Stärke von Im Kriegsfall können bis zu Seit dem Beitritt Finnlands zur Europäischen Union hat das Unionsrecht vielfältige Neuerungen und Reformen in der finnischen Gesetzgebung erforderlich gemacht.

Das ordentliche Gerichtssystem ist in drei Zügen aufgebaut. Als Einstiegsinstanz dienen die 56 Amtsgerichte käräjäoikeus , Berufungen können zu den sechs Hofgerichten hovioikeus erhoben werden.

Oberste Instanz für Revisionen , die aber nur unter engen Voraussetzungen zugelassen werden, ist das Oberste Gericht korkein oikeus.

Neben der ordentlichen Gerichtsbarkeit besteht eine gesonderte, zweizügige Verwaltungsgerichtsbarkeit. Es gibt in Finnland kein gesondertes Verfassungsgericht.

Finnland gehört heute zu den wohlhabenden Ländern innerhalb der Europäischen Union. Im Jahr betrug der Export 61,40 Mrd. Bis weit ins Jahrhundert zählte Finnland zu den ärmsten Ländern Europas.

Auch wenn bereits in der ersten Hälfte des Jahrhunderts Industriebetriebe, vor allem Papiermühlen, Baumwollspinnereien und Eisenhütten entstanden, war das Leben der meisten Finnen bis nach dem Zweiten Weltkrieg von der Landwirtschaft geprägt.

Erst nach dem Krieg wurde die Industrialisierung stärker vorangetrieben, nicht zuletzt, um die umfangreichen Reparationsforderungen der Sowjetunion zu bewältigen.

Innerhalb von zwanzig Jahren entwickelte sich eine diversifizierte Wirtschaft mit einer leistungsfähigen Elektroindustrie, Petrochemie und Maschinen- und Fahrzeugbau.

Ein weiterer wichtiger Bereich wurde der Schiffbau. Das kräftige Wirtschaftswachstum der Nachkriegszeit, das auch mit dem lebhaften Osthandel verknüpft war, wurde nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion jäh unterbrochen.

Die Krise brachte eine einschneidende Umstrukturierung der finnischen Wirtschaft. Zur Stabilisierung des Staatshaushaltes wurden zahlreiche Staatsunternehmen privatisiert.

Gleichzeitig investierte der Staat umfangreich in die Hochschulbildung im Hochtechnologiebereich. So wurde dann auch die Mikroelektronikbranche mit Nokia an der Spitze zum Zugpferd für den wirtschaftlichen Aufschwung.

Der Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft trug seinerseits zur wirtschaftlichen Stabilisierung bei. Bis hatte es mit der Finnmark eine eigene Währung, seit gibt es eigene Euro-Münzen heraus.

Die Stromerzeugung setzte sich wie folgt zusammen: Der Rest wird durch Öl und gemischte Verbrennung fossiler und erneuerbarer Brennstoffe gedeckt.

Finnland verfügt über zwei Kernkraftwerke in Olkiluoto und Loviisa mit je zwei Reaktorblöcken, ein weiterer Reaktor ist in Bau. Seit März befinden sich zwei neue Kernkraftwerke in Planung.

Die Genehmigung dazu wurde vom Finnischen Parlament im Juli erteilt. Schwach- und mittelradioaktive Abfälle werden seit im Endlager Olkiluoto und seit zusätzlich im Endlager Loviisa entsorgt.

In Olkiluoto soll zudem ein Endlager für hochradioaktive Abfälle in Betrieb gehen. Da die meisten Leistungsreaktoren der Welt in den 70er Jahren errichtet wurden, kann eine Endlagerung frühestens in den er Jahren erfolgen.

Die finnischen Wälder stellen den wichtigsten Rohstoff des Landes dar. Dementsprechend war die Holz- und Papierindustrie bis in die jüngste Vergangenheit der prägende Industriezweig des Landes.

Jahrhundert vielerorts die ersten Industriebetriebe. Noch in den siebziger Jahren des Jahrhunderts machte die Holz- und Papierwirtschaft über die Hälfte des finnischen Exportes aus.

In den letzten Jahren ist die Papierindustrie in ihrer Bedeutung jedoch von der Metall- und besonders der Elektronikbranche überholt worden.

Die Landwirtschaft spielt nach wie vor eine bedeutende Rolle in der finnischen Wirtschaft und Gesellschaft.

Im Rentierzuchtgebiet, das Lappland sowie Teile von Nordösterbotten und Kainuu umfasst, gibt es rund Rentier züchter, die insgesamt über War der finnische Agrarmarkt durch eine protektionistische Zollpolitik zuvor gut abgeschottet, so fielen die Erzeugerpreise nach schlagartig um mehr als ein Drittel.

Unter diesen Umständen hat sich die Landkonzentration in den vergangenen Jahren erhöht: Während die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe von fast Von der Forstwirtschaft als Zulieferer der holzverarbeitenden Industrie profitiert ein bedeutender Teil der Bevölkerung als Arbeitnehmer, aber auch als Waldbesitzer: Jedes Jahr werden über Nach Berechnungen des finnischen Landwirtschaftsministeriums übersteigt der jährliche Nachwuchs diese Menge deutlich.

Der Tourismus hat in Finnland besonders seit den er Jahren an Bedeutung gewonnen. Davon entfielen 14,4 Millionen Übernachtungen auf heimische Touristen und knapp 5,9 Millionen auf ausländische Gäste.

Rund ein Viertel der Übernachtungen entfiel auf die Landschaft Uusimaa mit der Region Helsinki, in der sich der finnische Städtetourismus konzentriert.

Die bevölkerungsarme Provinz Lappland kam auf gut 2,4 Millionen Übernachtungen. Für die strukturschwache Region stellt der Tourismus heute eine bedeutende wirtschaftliche Perspektive dar.

Die meisten Gäste kommen in den Wintermonaten und besuchen eines der 13 Wintersportzentren wie Ruka , Levi oder Ylläs.

In den anderen ländlichen Gegenden konzentriert sich der Tourismus dagegen auf den Sommer und hat seine Spitze im Juli, wenn Gäste aus dem In- und Ausland ihren Urlaub in einem Sommerhaus mökki an einem der tausenden Seen Finnlands verbringen.

Rund ein Viertel der Gäste besucht Finnland aus dem Ausland. Hinzu kommen rund Auch tagsüber muss mit Abblendlicht gefahren werden. Im Winter sind Winterreifen Vorschrift, Reifen mit Spikes sind dabei erlaubt und werden mehrheitlich verwendet.

Fast jeder Ort kann mit dem Bus erreicht werden. Die Überlandlinien werden von verschiedenen im Matkahuolto-Verbund zusammenarbeitenden Busunternehmen unter der Marke Expressbus betrieben.

Das finnische Eisenbahnnetz ist bei einer Gesamtlänge von in Betrieb befindlichen Schienenkilometern eher weitmaschig.

Die staatliche Betreibergesellschaft wurde in zwei Teile gespalten; die VR-Yhtymä ist heute für den Personen- und Frachtverkehr zuständig, für die Wartung des Netzes und den Betrieb der Bahnhöfe die Verkehrsbehörde Liikennevirasto.

Der Frachtverkehr wurde für den Wettbewerb freigegeben, für den Personenverkehr ist dasselbe geplant. Bis auf die wenigen Hauptverkehrsachsen sind die Strecken zumeist nur eingleisig ausgebaut, nur etwas über die Hälfte des Gesamtnetzes ist elektrifiziert.

Internationale Passagierverbindungen gibt es nur nach Russland, eine Frachtstrecke besteht zudem zwischen Tornio und Haparanda in Schweden.

Die Strecke von Helsinki nach St. Petersburg wurde von einem Joint-Venture der finnischen und russischen Staatsbahnen zu einer Hochgeschwindigkeitsstrecke ausgebaut.

In der Region Helsinki gibt es ein Schienennahverkehrssystem. Die Handelsflotte besitzt 92 Schiffe mit mehr als Bruttoregistertonnen.

Reisen mit den sogenannten Schwedenschiffen ruotsinlaiva , die an Bord Restaurants, Nachtklubs und Tax-Free-Shops bieten, nach Stockholm sind schon seit langem populär.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ist auch die estnische Hauptstadt Tallinn wegen ihrer malerischen Altstadt und des niedrigen Preisniveaus für Tagesausflügler aus Helsinki attraktiv geworden.

Das mit Abstand meistfrequentierte Luftfahrt-Drehkreuz des internationalen wie des nationalen Flugverkehrs ist der Flughafen Helsinki-Vantaa.

Fast alle Linienflughäfen sowie die Flugsicherung werden von der dem Verkehrsministerium unterstellten staatlichen Betreibergesellschaft Finavia unterhalten.

Die finnische Kultur hat seit der vorhistorischen Zeit Einflüsse aus dem westlichen Europa wie auch aus Russland aufgenommen. In Ostfinnland und Karelien, die immer wieder ganz oder teilweise unter russischer Herrschaft standen, wirkte auch der orthodoxe Kulturkreis ein.

Nach den Weltkriegen fand die internationale westliche Populärkultur auch in Finnland Einzug. Auch wenn heute die Urbanisierung Finnlands weit fortgeschritten ist, spielt die hergebrachte Bedeutung des Landlebens und der Naturnähe, ebenso wie alte Traditionen wie der alltägliche Gebrauch der Sauna im kulturellen Selbstverständnis der Finnen weiterhin eine tragende Rolle.

Die finnische Küche ist historisch in einer bäuerlich geprägten und recht armen Gesellschaft entstanden und stellt sich daher als einfache Volksküche dar.

Die Küche Westfinnlands hat viele Einflüsse der schwedischen aufgenommen, während die ostfinnische Küche stärker russisch beeinflusst ist.

Ohnehin haben sich die Essgewohnheiten in Finnland weitgehend internationalisiert, so dass die Bedeutung der traditionellen Speisen zurückgegangen ist.

Dazu gehören zum Beispiel der Brotkäse leipäjuusto oder der ostfinnische kalakukko in Brot gebackener Fisch.

An Festtagen gibt es bestimmte Traditionsspeisen, etwa das berühmt-berüchtigte mämmi eine Art Malzpudding zu Ostern oder verschiedene Aufläufe laatikko zu Weihnachten.

Neben Blau- und Preiselbeeren gilt vor allem die seltene Moltebeere als Delikatesse. Vor allem in Nordfinnland kommt oft Rentierfleisch auf den Tisch, meist in Form von Rentiergeschnetzeltem poronkäristys.

Beliebt, wenn auch heutzutage rar und teuer, sind auch Flusskrebse , deren Verzehr in der Krebssaison im Juli und August festlich zelebriert wird.

Gemüse wird traditionell wenig gegessen, als Vitaminlieferant diente früher vor allem die Steckrübe. Gewürze waren der traditionellen Küche weitgehend unbekannt, hingegen wurde viel Salz benutzt.

Typische Beilagen sind Kartoffeln und das landestypische dunkle Roggenbrot. Der Nationalfeiertag Finnlands ist der 6. Dezember, das Datum der Unabhängigkeitserklärung im Jahr Der Unabhängigkeitstag ist mit Ritualen patriotischer Natur wie etwa dem Besuch von Kriegsgräbern verbunden.

Am Abend findet im Präsidentenpalais ein festlicher Empfang statt, zu dem Würdenträger und Prominente aller Art eingeladen sind.

Das Weihnachtsfest ist auch in Finnland das wohl wichtigste Fest des Jahres und beginnt am Dezember um 12 Uhr mittags mit der Verkündigung des Weihnachtsfriedens in Turku , einer jahrhundertealten, heute im Fernsehen übertragenen Zeremonie.

Weihnachten wird traditionell im Kreise der Familie verbracht. Den ersten Weihnachtsfeiertag verbringt man eher beschaulich, am Dezember, dem Stephanitag , können Besuche abgestattet werden.

Die Weihnachtszeit endet mit dem 6. Das Osterfest wird mit Bräuchen wie dem Bemalen von Ostereiern ähnlich begangen wie in den anderen europäischen Ländern.

In dieser noch sehr jungen Tradition verbinden sich Elemente eines als virpominen bekannten orthodoxen Palmsonntags -Rituals aus Ostfinnland mit der finnlandschwedischen Tradition der Osterhexen.

Die traditionelle finnische Osterspeise ist mämmi , ein aus Roggenmalz hergestellter Brei. Mai wird in Finnland als vappu gefeiert.

Er ist nicht nur der Tag der Arbeit, sondern vor allem auch der Tag der Studenten. Vappu ist ein ausgelassenes Fest: Am Samstag zwischen dem Juni, wenn es in Finnland kaum oder gar nicht dunkel wird, feiert man das Mittsommerfest.

So entzündet man am Vorabend Mittsommerfeuer juhannuskokko , die Häuser werden mit Birkenzweigen geschmückt. Das Mittsommerbrauchtum der schwedischsprachigen Regionen weicht von dem der finnischsprachigen ab, dort stellt man einen Mittsommerbaum ähnlich dem Maibaum in Mitteleuropa auf.

Viele Finnen fahren über das Mittsommerwochenende aufs Land und verbringen das Fest dort in einem Ferienhaus mökki. So kamen während des Mittsommerwochenendes mindestens 19 Menschen ums Leben.

Unabhängig von den gesetzlichen Feiertagen gelten bestimmte Gedenktage als sogenannte Flaggentage , an denen die finnische Flagge an den meisten Häusern des Landes gehisst wird.

Mai, aber auch der Tag des Schwedentums am 6. Die ältesten erhaltenen Bauwerke Finnlands sind mittelalterliche Steinkirchen und -burgen.

Die älteste Burg Finnlands ist die auf das späte Jahrhundert zurückgehende Burg Turku. Die 73 erhaltenen mittelalterlichen Steinkirchen aus dem Jahrhundert sind fast ausnahmslos aus Feldstein erbaut, meist eher klein, turmlos und allenfalls mit schlichter Backsteinornamentik verziert.

Einzig der Dom von Turku erreicht die Proportionen mitteleuropäischer Kathedralen. Wohn- und Zweckbauten wurden von jeher zumeist aus Holz errichtet, oft in Blockbauweise.

Jahrhundert ging man auch im Kirchenbau zur Holzbauweise über. Insbesondere das Ensemble um den Senatsplatz mit dem Dom ist hervorzuheben.

Auch in anderen Städten des Landes entstanden klassizistische Bauten. Gegen Ende des Jahrhunderts kamen in der finnischen Architektur zwischenzeitlich Neogotik und Neorenaissance auf.

Nachhaltigere Bedeutung erlangte indessen die vom Jugendstil beeinflusste Nationalromantik der Zeit um die Jahrhundertwende. Als Gegenrichtung zum Jugendstil ist der sogenannte Nordische Klassizismus für die Architektur nach Erlangung der finnischen Unabhängigkeit kennzeichnend.

In den er Jahren entstanden zahlreiche neuklassizistische Bauten, ihren Abschluss fand diese Stilepoche mit dem monumentalen Parlamentsgebäude in Helsinki.

In den er Jahren setzte sich dann der nüchterne Funktionalismus durch, dessen bekanntester Vertreter Alvar Aalto ist. In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts kam es in vielen Städten Finnlands zum Verlust prägender historischer Bausubstanz.

Dieses Phänomen wird heute als Turun tauti dt. Finnland zählt zu den fortgeschrittensten Informationsgesellschaften weltweit.

Im Rundfunk dominiert nach wie vor das öffentlich-rechtliche Yleisradio kurz Yle den Markt. Die ersten Lizenzen für private Radiosender wurden erst in den er Jahren erteilt.

Die Verlage, die in der Gesellschaft der finnischen Verlage Suomen kustannusyhdistys organisiert waren, veröffentlichten im selben Jahr etwa Insbesondere im Printbereich hat sich mit der Deregulierung des Marktes in den vergangenen Jahren auch eine starke Medienkonzentration eingestellt; die beiden Medienkonzerne Sanoma und Alma Media nehmen eine marktbeherrschende Stellung ein.

Die Verbreitung der weiteren Zeitungstitel ist regional begrenzt. Das Sprachrohr der schwedischsprachigen Bevölkerung ist das in Helsinki erscheinende Hufvudstadsbladet.

Die Finnische Nationalbibliothek verzeichnet insgesamt 5. Schon in vorchristlicher Zeit verfügten die Finnen über eine reiche mündlich überlieferte Volksdichtung, die vor allem Motive der paganischen finnischen Mythologie zum Gegenstand hatte.

Die literarische Produktion begann erst mit der Christianisierung im Jahrhundert, blieb aber bis zur Reformation sehr spärlich und beschränkte sich auf lateinische Sakraltexte.

Die ersten Texte in finnischer Sprache entstanden nach der Reformation im In den folgenden Jahrhunderten gab es nur vereinzelte literarische Tätigkeiten hauptsächlich religiösen Charakters, von einer literarischen Kultur konnte nicht die Rede sein.

Nachdem Finnland unter russische Herrschaft gekommen war, begann sich ein finnisches Nationalbewusstsein herauszubilden, zu dessen Entwicklung der Schriftsteller Johan Ludvig Runeberg — ebenfalls auf Schwedisch — wesentlich beitrug.

Johan Vilhelm Snellman , der wichtigste finnische Denker jener Zeit, hob die Rolle der finnischen Sprache für die Entwicklung einer finnischen Nation hervor, und unter seinem Einfluss sah man es als wesentliche Aufgabe der finnischsprachigen Literatur an, zum Aufbau einer nationalen Identität beizutragen.

Elias Lönnrot zeichnete auf mehreren Reisen in Ostkarelien mündlich übermittelte Lieder auf und schuf auf dieser Grundlage das finnische Nationalepos Kalevala erste Fassung , zweite Fassung und dessen lyrisches Schwesterwerk Kanteletar Das Kalevala verschuf der finnischen Identität enormen Auftrieb, sah man es doch als Ausdruck eines eigenständigen Kulturerbes, und prägt bis heute die finnische Kultur.

Als Begründer der modernen finnischen Literatur gilt Aleksis Kivi. Er schuf mit Die sieben Brüder den finnischen Roman, zudem schrieb er die ersten Dramen in finnischer Sprache.

Mit Kivi begann sich die finnische Literatur an gesamteuropäischen Strömungen zu orientieren. Die zuvor wenig entwickelte finnische Literatur erreichte nun ein Niveau, das durchaus mit dem der skandinavischen Nachbarländer mithalten konnte.

Er erfuhr in den er Jahren mit Silja die Magd auch international Beachtung und erhielt im Jahr als erster und bislang einziger finnischer Literat den Nobelpreis für Literatur.

Unter den Theaterautoren der Zwischenkriegszeit war Hella Wuolijoki führend. Nach Kriegsende wusste Väinö Linna mit seinem Roman Kreuze in Karelien das in der finnischen Gesellschaft herrschende Bedürfnis nach einer Auseinandersetzung mit dem verlorenen Krieg zu befriedigen.

Diese Romantrilogie ist das meistverkaufte finnische Buch. Sein bekanntestes Werk, der historische Roman Sinuhe der Ägypter , wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und in Hollywood verfilmt.

Zu ähnlicher internationaler Bekanntheit gelangten die Mumin -Kinderbücher der finnlandschwedischen Autorin Tove Jansson. Die finnische Volksmusik speist sich aus zwei Quellen.

Die ältere stellen die oft als Kalevala-Musik bezeichneten Weisen dar, in denen die finnische Volksdichtung rezitiert und von Generation zu Generation mündlich überliefert wurden.

Diese Runen finnisch runo genannten Lieder wurden zumeist in einfachen pentatonischen Melodien gesungen, entweder von einem Solisten oder im Wechselgesang , begleitet von der Kantele , dem finnischen Nationalinstrument.

Die zweite Traditionslinie ist die Spielmann-Musik pelimanni , die sich beginnend im Jahrhundert von Mittel- und Osteuropa nach Finnland verbreitete.

Im Gegensatz zu den Runen sind die Spielmannlieder tonal und in den üblichen europäischen Strophen- und Reimformen gehalten. Mit der Gründung eines Sommerfestivals in Kaustinen begann die bis heute anhaltende Renaissance der finnischen Volks- und Folkmusik.

In den er Jahren gelang es Folkbands wie Värttinä , im Rahmen der Weltmusik auch ein internationales Publikum zu erreichen. Als Vater der klassischen Musik in Finnland gilt der aus Hamburg stammende Fredrik Pacius , der durch seine Lehrtätigkeit in Helsinki ab das Idiom der deutschen Romantik nach Finnland vermittelte.

Der Klassikernachwuchs wird an der renommierten Sibelius-Akademie ausgebildet, der einzigen Musikhochschule des Landes.

Der international weitgehend unbekannte finnische Schlager erfreut sich seit Beginn des Metal ist in Finnland ausgesprochen populär.

Ebenfalls international erfolgreich sind die durch ihre Interpretationen bekannter Pop- und Rocksongs bekannt gewordenen Leningrad Cowboys.

Eine eigenständige finnische Kunst entwickelte sich nach bescheidenen Anfängen in der sakralen Kunst des Mittelalters, von denen Wandmalereien in den Kirchen jener Zeit zeugen, erst im Anfangs standen die finnischen Künstler des Das sich entwickelnde finnische Nationalbewusstsein und die Russifizierungsbemühungen des russischen Zaren zu jener Zeit führten zu einer Hinwendung zu finnisch-nationalen Themen.

Die nationalromantische Begeisterung für das Kalevala und dessen Ursprungsort Karelien manifestierte sich in einer als Karelianismus bekannten Strömung.

Jahrhundert waren die verschiedenen Stilrichtungen der Moderne in der finnischen Kunst vorherrschend. Nachdem sich Wäinö Aaltonen in den er und er Jahren mit seinen monumentalen Skulpturen zum führenden Bildhauer Finnlands entwickelt hatte, wurde in den er Jahren in der Bildhauerei der konventionelle Stil von abstrakten Plastiken wie Eila Hiltunens Sibelius-Monument verdrängt.

Die bedeutendste Kunstsammlung des Landes ist die Finnische Nationalgalerie. Sie geht auf die Sammlungen des gegründeten Finnischen Kunstvereins zurück und wird von vier Museen in der Hauptstadt Helsinki gebildet: In Finnland werden jährlich durchschnittlich ein Dutzend Filme produziert.

Diese werden von der dem Bildungsministerium unterstellten Finnischen Filmstiftung Suomen Elokuvasäätiö gewährt. Der erste in Finnland gedrehte Film war ein kurzer Dokumentarfilm über eine karelische Hochzeit aus dem Jahr , der erste Spielfilm folgte Als einflussreichster Regisseur und Produzent der Stummfilmära gilt Erkki Karu — , dessen Werk wie die meisten Filme jener Zeit eine national gesinnte Linie vertritt.

Damals wurde jeder finnische Film von durchschnittlich Als Reaktion auf die zurückgehenden Zuschauerzahlen wurde Ende der 50er Jahre die Filmstiftung gegründet.

Vor allem Aki Kaurismäki avancierte international zu einem Kultregisseur. International ausgezeichnete finnische Schauspieler sind Matti Pellonpää — und Kati Outinen , die beide zur konstanten Besetzung in Kaurismäkis Filmen gehören.

Anfang der er Jahre konnte sich mit Renny Harlin erstmals ein finnischer Regisseur in Hollywood durchsetzen.

Der meistgesehene Film des Jahrhunderts ist Aleksi Mäkeläs Pahat pojat von mit In Finnland wird alljährlich ein nationaler Filmpreis vergeben: Seit werden die besten finnischen Kinoproduktionen und Filmschaffenden mit dem Preis der finnischen Filmakademie Filmiaura ausgezeichnet, dem Jussi.

Zudem finden zwei international bekannte Filmfestivals statt. Das Midnight Sun Film Festival gehört zu den exotischeren Filmfestivals, findet es doch in Sodankylä statt, fast Kilometer nördlich des Polarkreises.

Es wurde von den Kaurismäki-Brüdern als eine Art Gegenveranstaltung zu glamourösen Filmfestspielen wie in Cannes ins Leben gerufen.

Finnland gilt als sehr sportbegeistertes Land, sowohl was den Breitensport als auch das Zuschauerinteresse angeht. Erfolge bei sportlichen Wettkämpfen sind für die Finnen ein wichtiger Teil ihrer nationalen Identität.

Erfolgreiche Sportler werden als Nationalhelden angesehen. Vor allem in den Zwanzigerjahren des Jahrhunderts waren finnische Leichtathleten erfolgreich.

Bis in die heutige Zeit erfolgreich sind insbesondere Speerwerfer wie der Weltmeister von Tero Pitkämäki. Besonders ausgeprägt ist von jeher die sportliche Rivalität zum Nachbarland Schweden, die sich im Stellenwert des jährlich ausgetragenen finnisch-schwedischen Länderkampfes widerspiegelt.

Der Finnische Arbeitersportverband stand der Gewerkschaftsbewegung nahe und startete nicht bei bürgerlichen Wettkämpfen. Ursprünglich sollte Helsinki bereits die Spiele austragen, die aber wegen des Zweiten Weltkrieges abgesagt werden mussten.

Dieses internationale Ereignis war für das kleine Land, das sich gerade erst von den Kriegsfolgen erholte, eine Möglichkeit, sich der Weltöffentlichkeit zu präsentieren.

Der Sport wird oft auch als Verkörperung der sogenannten finnischen Nationaltugend sisu etwa: In den späten fünfziger Jahren wurde die Währung daher wieder uneingeschränkt konvertibel.

Aufgrund der sich fortsetzenden Inflation war zum 1. Januar eine Abwertung erforderlich, wobei zwei Nullen gestrichen und neues Geld ausgegeben wurde, das eine Zeit lang neben den alten Banknoten und Scheidemünzen gültig war.

Sie wandte ein damals übliches Verfahren, das des Warenkorbindexes an, um die Schwankungen des Wechselkurses steuern zu können. Wie in Mitteleuropa war jedoch eine gleich bleibende, für heutige Verhältnisse, relativ hohe Inflation zu verzeichnen.

Ende der er Jahre wurde erst die 1-Penni-Münze und zehn Jahre später die 5-Penni-Münze abgeschafft, nachdem sie noch eine Weile aus Aluminium hergestellt worden waren.

Oktober trat es dem europäischen Wechselkurssystem bei. Januar wurden die neuen Münzen und Banknoten ausgegeben. Seitdem haben sie nur noch Sammlerwert.

Seit gab es folgende Umlaufmünzen und Banknoten:. Von ist ein Pfennig-Schein bekannt. Der Goldstandard wurde durch ein und ein Mark-Stück dokumentiert.

Aufgrund der Geldentwertung wurde ab auf die 1-Pfennig-Münze verzichtet. Zusätzlich gab es ab neue 5- und und ab Mark-Münzen aus einer Aluminiumbronzelegierung.

In den er Jahren waren die Folgen des Zweiten Weltkriegs deutlich zu spüren. Das 5-Pfennig-Stück wurde bis noch in Kupfer geprägt und danach eingestellt.

Die , und Pfennig-Stücke wurden bis in Kupfer, danach in Eisen hergestellt. An Banknoten sind , und Mark-Scheine von bekannt.

An Banknoten waren folgende Werte im Umlauf: Nach der Währungsumstellung wurden die neuen 1- und 5-Pfennig-Münzen wieder in Kupfer , die , und Pfennig-Münzen in Aluminiumbronze und das 1-Mark-Stück in einer gering silberhaltigen Legierung geprägt.

Das 1-Mark-Stück wurde jetzt aus Kupfernickel gefertigt. Hinzu kam ein 5-Mark-Stück aus Aluminiumbronze.

Seit gab es weitere Sondermünzen aus Silber. Von bis erschienen modernisierte , und Mark-Scheine sowie ein neuer Mark-Schein.

In den er Jahren wurde erneut auf die 1-Pfennig-Münze verzichtet. Die 5- und Pfennig-Münzen als kleinste Nominale wurden jetzt aus Aluminium hergestellt, die und Pfennig-Stücke unverändert aus Aluminiumbronze und das 1-Mark-Stück ebenfalls unverändert aus Kupfernickel.

Das 5-Mark-Stück wurde in anderer Zeichnung in gleicher Legierung weiter geprägt. Die Herstellung des Pfennig-Stücks wurde eingestellt. Ein neues 5- und ein zusätzliches Mark-Stück wurden ausgegeben.

Die Banknotenserie wurde durch einen Mark-Schein ergänzt. Dieser Artikel beschreibt eine ehemalige Währungseinheit Finnlands.

Zum Verwaltungsbezirk in Norwegen siehe Finnmark Fylke. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte.

Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. In anderen Projekten Commons. Diese Seite wurde zuletzt am

0 thoughts on “Frühere währung in finnland

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *